Skip to main content

1. Landesliga: Sieg und Niederlage im Stechen

UBC Sparkasse Horn 1  holte in der 10. und 11. Runde vier von sechs möglichen Zählern und verbesserte sich damit in der Tabelle auf den vierten Rang.< /p>

Zunächst empfingen die Horner den BSV Leonhofen 2. Die Gäste traten nicht in stärkster Besetzung an. Aber auch Horn 1 musste Stammspieler Norbert Frodl wegen Erkrankung durch Rookie Johannes Lichtenwallner ersetzen. Dieser schlug sich in seinen beiden Matches tapfer gegen den besten Spieler der Gäste, Daniel Strasser. Zum Sieg reichte es jedoch beide Male nicht. Dies sollten jedoch die einzigen Niederlagen bleiben. Die restlichen UBC-Spieler gaben sich keine Blöße und gewannen ihre Matches alle samt klar. Der Endstand lautete somit 6:2 für die Gastgeber.

Im zweiten Match empfing  UBC Horn 1 den tabellenzweiten aus St.Pölten, den BC Traisenpark. Die Gäste erwiesen sich, wie schon im Hinspiel als schwieriger Gegner. In den letzten Begegnungen hatte Horn immer die Nase knapp vorne. Diesmal starteten die Gastgber jedoch denkbar schlecht in die Begegnung.
Markus Ziervogel gewann gegen Heinz  Pießnegger, Michael Schwaiger gegen Johannes Lichtenwallner und Hans-Peter Breitenhuber gegen Stefan Grill. Nur Winfrid Meingast konnte  Werner Socha  bezwingen. Somit lag Horn nach dem 1. Abschnitt
bereits 1:3 im Rückstand. Die Horner schafften aber im zweiten Abschnitt durch Winfried Meingast und Walter Pießnegger den 3:3-Ausgleich. Werner Socha brachte dann die Gäste  mit einem souveränen Sieg 4:3 in Front.

Im der letzten und entscheidenen Partie war Markus Ziervogel haushoher Favorit gegen den Horner Reservespieler Johannes Lichtenwallner. Es bestand kaum Zweifel, dass er für St. Pölten den entscheidenden Punkt zum 5:3 holte. Doch es kam ganz anders. Johannes Lichtenwallner bezwang seinen Gegner und stellte damit unter großem Jubel seiner Mannschaftskollegen auf 4:4.
Wie schon im Hinspiel musste ein Shoot-Out musste die Entscheidung bringen. Anders als im Auswärtsspiel hatten dieses Mal der BC Traisenpark den längeren Atem und gewannen das Match 5:4 nach Verlängerung.